Seit unserer Jugend sind wir mit dem Kirschbaum verbunden. Kirschenernte bedeutete viel Arbeit, fleissige Hände waren gefragt. Aber es war auch das schöne Gefühl der Freiheit, auf die Leiter zu steigen und in luftiger Höhe die reifen Kirschen zu pflücken.

Heute, viele Jahre später, zieht es uns an den Platz unserer Kindheit zurück. Für unsere Griottenproduktion pflücken wir im Juni/Juli die Kirschen, ausschliesslich Weichseln, auf dem Bauernhof unseres Neffen .

Die Weichselkirsche, eine eher säuerliche, weiche Frucht mit einer wunderschönen hellroten Farbe, wird vorzugsweise für die Herstellung von Konfitüren und Gelees verwendet. Hervorragend eignet sie sich aber für unsere Griotten.

Nach dem Pflücken werden die Weichseln in Kirsch eingelegt und mindestens drei Monate gelagert. Erst jetzt beginnt die eigentliche Verarbeitung. Im ersten Schritt wird die Kirsche in ein Fondantbad getaucht. Anschliessend folgt der zweite Gang, die Kirsche wird in warme Schokolade getüncht, damit das Bödeli entsteht. Erst jetzt im dritten und letzten Verarbeitungsschritt wird die Kirsche in das Schokoladebad eingetaucht und fertig ist die Griotte! Da die Kirsche ganz in Schokolade eingehüllt und sozusagen gut verpackt ist, bleibt sie mindestens vier bis sechs Wochen haltbar – ohne jegliche Zusätze.